Dosierung

Dosierung der Spurenelemente

Die meisten Spurenelemente sind chemisch betrachtet Schwermetalle. Diese Elemente sind schon in niedrigen Konzentrationen äußerst giftig. Beim Umgang mit den Spurenelementlösungen sind daher IMMER die Sicherheitshinweise auf der Flasche zu beachten:  

Die Flaschen mit den Spurenelementen sind unzugänglich für Kinder aufzubewahren!

Zur Erzielung optimaler Ergebnisse Muß man den Zusammenhang zwischen Dosierung und Wirkung verstehen.

In der englisch sprachlichen Literatur wird er mit der "dosage-respond-curve" beschrieben(4) (6).

In vereinfachter Form ist sie hier abgebildet, die drei relevanten Bereiche werden anschließend diskutiert.

Abb.1: "dosage-respond curve"

 

 

 

 

 

 

 

 Der defizitäre Bereich:

Werden die Elemente nicht in ausreichender Menge dosiert, so zeigen sie keinen oder nur einen sehr schwachen Effekt. Beobachtet man z.B. das Wachstum von Korallen, das durch Spurenelemente stark beschleunigt wird (z.B. Zink), so beobachtet man bei einer Unterdosierung keinen sichtbaren Effekt.

Da viele Spurenelemente nur für einige Stunden für Korallen verfügbar sind, erreicht man den optimalen Bereich (Toleranz Zone) praktisch nie, wenn man versucht, die Spurenelemente in kleinen Mengen automatisch oder manuell über den Tag zuzutropfen. Hingegen ist es besser die gesamte Menge einmal am Tag am Ende oder vor der Beleuchtung zuzugeben.

 Der optimale Bereich (Toleranz Zone)

Den optimalen Effekt von Spurenelementen erreicht man, wenn man den Tagesbedarf für ein Spurenelement, in einem Schuß dosiert. Damit der Aquarianer die richtige Menge von einem Spurenelement dosiert und eine Überdosierung verhindert, sollte er solche Lösungen verwenden bei denen die Elementkonzentration in [mg/ml] bzw. die Elementkonzentration in [mg/Tropfen] angegeben ist.

Der toxische Bereich. Viel hilft nicht viel

Bei Überdosierung führen Spurenelemente zu Streß Reaktionen bei den Aquarium Bewohnern (8). Beim Spurenelement Kupfer erreicht man dies bereits wenn die Konzentration im Aquarium Wasser 10µL überschreitet (22). Nach unseren eigenen Versuchsreihen, wird der toxische Bereich bei Dosierung des essentiellen Spurenelementes Kupfer schon bei Konzentrationen von unterhalb von 1µ/L erreicht.

Um Überdosierung zu vermeiden Muß bei einer Steigerung der Dosierung immer die Reaktion sämtlicher Aquarium Bewohner beobachtet werden. Streß- Reaktionen bei Korallen können sich zeigen in einer Veränderung des Polypen Bildes. Meist öffnen sich die Polypen nicht mehr vollständig, oder die Polypen wirken irgendwie "zerknittert". Im Falle einer Überdosierung sollte man die Dosierung für drei Tage unterbrechen und anschl. mit einer reduzierten Menge fortfahren.

Spurenelemente können nicht auf Vorrat dosiert werden, da man sich bei einer zu hohen Dosierung häufig nicht mehr im optimalen Bereich bewegt.